Wettbewerbsstrategie

Die Wettbewerbsstrategie hat die Verbesserung der Position der eigenen Marke oder des Unternehmens zum Ziel. Wettbewerbsstrategien sind darauf ausgerichtet Wettbewerbsvorteile zu Mitbewerbern am Markt zu schaffen und zu stärken. Eine wirksame Wettbewerbsstrategie eines Unternehmens bestimmt, ob ein Unternehmen sich als Kostenführer, mit differenzierten Merkmalen oder als Qualitätsführer bzw. mit einer Konzentration auf einen Angebotsschwerpunkt am Markt positioniert. Klassisch unterscheidet die Betriebswirtschaftslehre nach dem US-amerikanischen Ökonom Michael Porter drei Arten von Wettbewerbsstrategien:

  1. Kostenführerschaft
  2. Differenzierung
  3. Schwerpunktkonzentration

Die Rationalisierungsstrategie der Kostenführerschaft richtet ein Unternehmen darauf aus mit seinen Produkten und Dienstleistungen das günstigste am Markt zu sein. Die Reduktion von Kosten in der Wettbewerbsstrategie ist eng an Effizienzsteigerung und an Skalierung – eine höhere Produktion ermöglicht geringere Stückkosten – verbunden. Somit zwingt die Kostenführerschaft Unternehmen in der Regel zu deutlichen Wachstumsraten.

Die Differenzierungs-Strategie ermöglicht dem Unternehmen eine Sonderstellung bei Kunden und im Marktumfeld. Produkte und Leistungen sind durch besondere Produkteigenschaften, eine exzellente Servicequalität oder hohe Garantie-Versprechen hoch im Ansehen und erzeugen eine entsprechende Nachfrage. Mit dieser Qualitäts-Strategie kann das Unternehmen höhere Preise realisieren und sich gezielt von der Konkurrenz abgrenzen. Die qualitätsorientierte Wettbewerbs-Strategie punktet mit Referenzen, Leistungsvorteilen und einem starken Markenimage. Die Kundenbindung lässt sich mit dieser Wettbewerbsstrategie am leichtesten realisieren. Die Wettbewerbsanalyse untersucht Mitbewerber auf ihre Leistungsmerkmale und Eigenschaften in der Positionierung im Markt.

Mit einer Strategie zur Konzentration auf Schwerpunkte fokusiert sich das Unternehmen auf ein bestimmtes Segment oder eine Branche im Wettbewerb. In diesem Zielsegment werden Kostenvorteile oder ein hoher Spezialisierungsgrad verbunden mit einer hohen Angebotsqualität erreicht.

Hybride Wettbewerbsstrategien sind eine Mischform von und lassen sich durch moderne Produktionsmethoden und insbesondere mit einer optimal ausgerichteten digitalen Strategie umsetzen. Mit der Ausrichtung auf internationale Märkte steigt die Anforderung im Onlinevertrieb von Produkten mit der Anpassung aller Prozesse. Jetzt lesen: Warum Ihre Unternehmens-Website über Ihren Erfolg entscheidet!

 

 

Ähnliche Einträge

Zum Glossar

Neuer Artikel!