Glossar für Onlinemarketing, eCommerce & Webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Handlungsaufforderung

Im Onlinemarketing fordert eine Handlungsaufforderung den Website-Besucher aktiv – mittels Text oder eines klar gestalteten Call2Action – dazu auf eine bestimmte Aktion auf der Webseite durchzuführen. Die Handlungsaufforderung leitet den Besucher durch die Website bis zum gewünschten Conversion-Ziel (Conversion-Funnel).


HDR

HDR bedeutet High Dynamic Range. Ein HDR-Bild (High-Dynamic-Range Image) bezeichnet ein Hochkontrastbild. Das Bild weist einen hohen Dynamikumfang auf, indem es extreme Helligkeitsunterschiede detailreich wiedergibt. Das Gegenteil ist das Low-Dynamic-Range Image (LDR-Bild). Für die HDR Aufnahmen werden entweder Spezialkameras benötigt oder die Rekonstruktion aus einer Reihe von LDR-Bildern (Belichtungsreihe). Ebenso ist die Generierung als 3D-Computergrafik möglich.

Heuristik

Was ist Heuristik?

Heuristik ist die Lehre des Gewinnens neuer Erkenntnisse auf methodischem Weg. Heuristische Verfahren bieten in der Informatik zuverlässigen Lösungen auch für komplexe Probleme.

Was sind heuristische Verfahren?

Ein heuristisches Verfahren bezeichnet ein analytisches Vorgehen, das trotz begrenztem Wissen und wenig zur Verfügung stehenden Ressourcen akzeptable Lösungen erzielt.

Heuristiken erzielen trotz begrenztem Wissen praktikable Lösungen

Dabei nutzen Heuristiken begrenztes Wissen und treffen Entscheidungen über ein cleveres System mit Hilfe von logischen Schlussfolgerungen.

Heuristische Optimierungsverfahren für Big Data

Insbesondere für Big Data sind heuristische Optimierungsverfahren unverzichtbar um für extrem große Datenmengen die Datenqualität so zu verbessern, dass digitale Daten von optimalen Nutzen sind.

Algorithmen zur heuristischen Optimierung

Eröffnende heuristische Verfahren liefern erste Näherungen, während optimierende Verfahren – z.B. über clevere Algorithmen – die Lösungen schrittweise verbessern. Darauf aufbauend folgen Optimierungen über Metaverfahren, die den Findungsprozess strategisch auch über lokale Optima hinweg steuern.

Heuristische Datenkorrekturen

Datenreparaturen sind kostenseitig oft unerschwinglich, heuristische Datenkorrekturen bieten in solchen Fällen trotzdem akzeptable Lösungen. Die Komplexitätsstufe ist bereits coNP-vollständig für fixierte FDs or INDs. Aus diesem Grund sind Reparatur-Algorithmen meist heuristisch und erfordern 1:1 Abhängigkeiten. Mit der Aufspaltung der Entscheidung welche Werte gleich sind, und der Entscheidung welche Werte der jeweiligen Äquivalenzklasse zugewiesen werden sollen, gibt es jeweils garantierte Lösungen für eine Datenreparatur. Einen wissenschaftlich fundierten Hintergrundartikel findest Du hier.

 


Hierarchische Datenbank

Die hierarchische Datenbank bildet Datenstrukturen in einer hierarchischen Ordnerstruktur ab. Jeder Datensatz hat genau einen Vorgänger, mit Ausnahme des Datensatzes des initialen Ausgangsdatensatzes der Wurzel (Root) selbst. Die bekannteste Anwendung und zugleich ein optimales grafisches Abbild für eine hierarchische Datenbank ist das Dateisystem mit dem Dateiverzeichnis eines Computers. In der hierarchischen Datenbank werden alle Daten in einer Reihe von geordneten Datensätzen gespeichert, mit denen verschiedene Felder verknüpft sind. Instanzen zu einem Datensatz werden in der hierarchischen Datenbank zu einem Datensatzbild zusammengefasst, vergleichbar zu Tabellen einer relationalen Datenbank. Eltern-Kind-Relationen bilden als Verknüpfung die Beziehung der Datensätze innerhalb einer hierarchischen Datenbank.

Dadurch bedingt ergibt sich zugleich der größte Nachteil einer hierarchischen Datenbank: Verknüpfungen von Datensätzen über mehrere Ebenen sind nicht möglich, zudem lassen sich nur 1:1 und 1:n Beziehungen darstellen. Bedeutung hat das das hierarchische Datenbankmodell für die XML-Entwicklung, da Websites ebenfalls einen hierarchischen Aufbau haben. Datenbanken von Webservern organisieren ihre Daten jedoch in einer relationalen Datenbank.


HKS-Farben

HKS-Farben sind eine Sammlung fest definierter Farbtöne, die vorzugsweise in der Druckindustrie eingesetzt werden um Sonderfarben zu drucken, anstatt die Farbtöne über Prozessfarben zu er zielen.


Horizontalmenü

Ein Horizontalmenü bezeichnet ein horizontales Dropdown-Menü als Navigationselement einer Website oder in einem Onlineshop. Während klassische Website-Menüs vertikal angeordnet sind bietet das Horizontalkonzept zwei besondere Vorteile: Zum einen ist es responsive, also besonders gut zur Darstellung mobiler Websites geeignet. Zum anderen ermöglichen Horizontalmenüs für Webseiten eine großflächige Darstellung längerer Kategoriebezeichnungen und visueller Darstellung mit Hilfe exemplarischer Kategoriebilder.


Hosting

Hosting ist die Bereitstellung von Webspace für Internetprojekte, der Hoster ist ein “Gastgeber”. Provider sind entsprechende Internet-Dienstleister und bieten neben Web-Speicher auch Web-Anwendungen wie Datenbanken (beispielsweise MySQL, PostgreSQL, Oracle), die Domain-Registrierung, E-Mail-Adressen und sonstige Produkte an. Shop-Systeme oder Content-Management-Systeme benötigen ebenfalls ein zuverlässiges Hosting. Dieses verursacht bei den Nutzern bestimmte Kosten, wobei kleinere Dienstleistungen wie das reine E-Mail-Hosting in einem bestimmten Umfang kostenlos bleiben.


Href-Lang

Href-Lang ist ein Attribut, mit dem Google eine regionale URL oder die passende Sprache anbietet. Für international genutzte Webseiten ist das HTML-Tag essenziell. Href-Lang übersetzt Inhalte für eine bestimmte Region (rel=“alternate“ hreflang=“x“). Die wesentlichen Inhalte bleiben dabei in einer Sprache, nur die Vorlage, darunter die Navigation und die Fußzeile, wird übersetzt. Das ist wichtig in Seiten, deren Inhalte die Nutzer erstellen, also beispielsweise in Foren.


HTML5

Was ist HTML5?

HTML5 ist Version 5 von Hypertext Markup Language, also der Hypertext-Auszeichnungssprache). HTML ist eine Skriptsprache mit der Texte und weitere Inhalte ausgezeichnet und im Netz dargestellt und vernetzt. HTML5 gibt es seit dem 28.10.2014, als das W3C – das für die Netzsprachen zuständige WWW-Consortium – die fertige Spezifikation als W3C Recommendation vorgelegt hatte.

Welche Vorteile bietet HTML5?

HTML5 bietet gegenüber den Vorgängern neue Funktionen, darunter das Einbinden von Video- und Audio-Dateien, dynamische Grafiken in 2D und 3D sowie lokalen Speicher. Hier erfahren Sie mehr worauf es bei professionellen Unternehmenswebseiten ankommt…

Sie benötigen eine professionelle Website?

Jetzt unverbindlich anfragen!


Hybridsprachen

Was ist eine Hybridsprache?

Hybridsprachen sind Programmiersprachen (analog hybride Programmiersprachen), bei denen objektorientierte und prozedurale Konzepte in einer Programmiersprache verbunden sind. Hybridsprachen bieten oft einen leichten Übergang zwischen dem Konzept einer strukturierten Programmiersprache zu dem objektorientierten Konzept indem beide Methoden miteinander kombiniert werden.

Viele Hybridsprachen wählen zudem einen Kompromiss zwischen einer Programmiersprache mit vollständig kompilierten Sourcecode und einer Programmiersprache mit interpretierbarem Quellcode.

Warum gibt es Hybridsprachen?

Nicht bei allen Programmiersprachen ist es erforderliche den Quellcode zu kompilieren. Java ist zum Beispiel sowohl eine objektorientierte Programmiersprache, die plattformunabhängig ist und der Sourcecode von Java als Hybridsprache ist ist nicht direkt ausführbar. Erst durch den Java-Compiler – der Bestandteil jeder Javaentwicklungsumgebung ist – wird der sogenannten Java-Bytecode erzeugt.

Vorteile der Hybridsprachen:

  1. Hybridsprachen verbinden prozeduale Methoden mit dem Konzept der Objektorientierung
  2. damit bieten Hybridsprachen einen leichten Einstieg zu den Konzepten der Objektorientierung
  3. Hybridsprachen sind plattformunabhängig
  4. Hybridsprachen nutzen oft Bytecode als Kompromiss zwischen vollständig kompiliertem und zu interpretierendem Quellcode

Hybridsprachen sind plattformunabhängige Programmiersprachen

Jede Hybridsprache ist zugleich ein Konzept einer Programmiersprache das besonderen Wert auf Plattformunabhängigkeit legt.

Java Bytecode als Mix aus kompiliertem und interpretierbarem Programmcode

Java Bytecode ist ein Mix aus kompiliertem und interpretierbarem Sourcecode.

Hybridsprachen – Mix aus kompilierter und interpretierter Programmiersprache

Java-Bytecode ist eine sogenannte Hybridsprache mit einem Konzept das den Kompromiss zwischen vollständig kompiliertem Binärcode und interpretierbarem Quellcode wählt.

Die Hybridsprache C++

C++ wurde 1984 von Bjarne Stroustroup als objektorientierte Erweiterung der Programmiersprache C entwickelt. C++ ist somit eine Hybridsprache, welche die Konzepte der  prozeduralen Programmiersprachen mit der Objektorientierung verbindet. Das „++“ in C++ drückt aus, dass C++ eine Variante von C ist, bei der objektorientierte Sprachkonstrukte ergänzt wurden.

C++ ist aktuell eine sehr weit verbreitete Programmiersprache. Gründe für den Erfolg und die Beliebtheit von C++ liegen sicherlich sowohl in der Kompatibilität von C++, wodurch existeriende C-Programme ohne zusätzlichen Aufwand weiterverwendbar sind, wie der leichte Umstieg von C zu C++. Softwareentwickler, die mit C vertraut sind, können sich leicht schrittweise in die objektorientierten Konzepte von C++ einarbeiten. Dies ist ein genereller Vorteil aller Hybridsprachen.

Beispiele für Hybridsprachen

Jetzt mehr über Softwareentwicklung und Programmierung erfahren:

Unverzichtbare Programmiertools, die IDE und das Repository

 


|