Compiler

Was ist ein Compiler?

Ein Compiler (Kompilierer) ist ein Übersetzungsprogramm, das den Quellcode eines in einer höheren Programmiersprache abgefassten Quellprogramms in eine Maschinensprache übersetzt.

Compiler sind Programme die maschinenlesbaren Code erzeugen!

Was ist kompilieren von Programmcode?

Compiling = Kompilieren: Den Vorgang der Übersetzung von Programmcode in Maschinencode bezeichnet der Informatiker als kompilieren.

Die Übersetzung von Programmiersprachen durch Compiler erfolgt häufig durch den Zwischenschritt der Übersetzung in eine Assemblersprache. Der Assembler wird dann zur Erzeugung des Maschinencodes gebraucht.

Was ist eine ausführbare Datei?

Dateien mit maschinenlesbare Programmcode sind dann direkt auf dem Computer ausführbar, sogenannte ausführbare Dateien, in der Welt von Windows ist dies eine .exe-Datei.

Wofür werden Compiler zur Programmierung gebraucht?

Maschinenlesbarer Code ist Binärcode, der für den Programmierer in Gestalt von unzähligen Nullen und Einsen nicht verständlich lesbar ist.

Sind alle Programmiersprachen kompilierbar?

Nicht bei allen Programmiersprachen ist es erforderliche den Quellcode zu kompilieren. Während Java zum Beispiel eine objektorientierte Programmiersprache ist, die plattformunabhängig ist, nutzen Programmierer Java vor allem zur Formulierung von Programmen. Dieser Javaquellcode ist nicht direkt ausführbar; erst durch den Java-Compiler, der Bestandteil einer Javaentwicklungsumgebung ist, wird der sogenannten Java-Bytecode erzeugt.

Hybridsprachen – Mix aus kompilierter und interpretierter Programmiersprache

Java-Bytecode ist eine sogenannte Hybridsprache mit einem Konzept das den Kompromiss zwischen vollständig kompiliertem Binärcode und interpretierbarem Quellcode wählt.

Beispiele für kompilierte Programmiersprachen

  • C
  • C++
  • Objective-C

Vorteile kompilierter Programmiersprachen:

In der Regel sind kombinierbare Programmiersprachen:

  1. fertig zum ausführen
  2. oftmals schneller
  3. Quellcode nicht öffentlich

Im Gegensatz zu solchen kompilierten Programmiersprachen wie Java existiert eine Vielzahl von interpretierten Programmiersprachen die keine

Nachteile interpretierter Programmiersprachen:

Die Vorteile von kompilierbarem Programmcode können als Nachteil der interpretierten Programmiersprachen interpretiert werden:

  1. Interpreter erforderlich
  2. oftmals langsamer
  3. Quellcode öffentlich

Öffentlicher Quellcode wird – im Sinne des Open Source Gedankens – inzwischen gar nicht mehr als Nachteil gesehen. Zudem ist auch das Debugging – also die Fehlersuche – bei interpretierten Programmiersprachen einfacher – als bei kompiliertem Programmcode.

Beispiele für interpretierte Programmiersprachen

Beispiele für Hybridsprachen

Jetzt dieses Buch bei Amazon kaufen!

Wozu brauchen Programmierer eine IDE?

Um Softwareentwicklern und Programmierern effektive Werkzeuge zur Programmierung zu bieten, gibt es spezialisierte Entwicklungsumgebungen, eine sogenannte IDE.

Unverzichtbare Tools für Programmierer:

Jetzt lesen: Hier erfährst Du alles über integrierte Entwicklungsumgebungen (IDEs) als professionelle Tools für die Programmierung von Softwareanwendungen – Unverzichtbar für jeden Programmierer!

Ähnliche Einträge

Zum Glossar

Neuer Artikel!