Glossar für Onlinemarketing, eCommerce & Webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

A/B-Test

Der A/B-Test ist eine bewählte Testmethode im Onlinemarketing für Landingpages oder Call2Action-Button in der einem neuen Besucher zufallsbasiert entweder die Originalversion “A” oder eine Alternativversion “B” angezeigt wird. In der Auswertung lässt sich – eine allgemein empfohlene Laufzeit von 6 Wochen und aussagekräfte Anzahl von Gesamtzugriffen vorausgesetzt – zuverlässig die beim Anwender häufiger akzeptierte und somit bevorzugte Variante in der Onlinepräsentation ermitteln. Eine andere Bezeichnung für A/B-Test ist A/B-Split-Test.


Absprungrate

Die Absprungrate einer Webseite misst diejenigen Besucher, die eine einzele Website – die Einstiegsseite – nach kurzfristigem Besuch wieder verlassen. Es gibt eine Definition der Absprungrate durch die WAA (Web Analytics Association) als einmaligen Seitenaufruf: Wer eine Seite nur ein einziges Mal öffnet und danach wieder verlässt, ist “abgesprungen”. In vielen Fällen werden auch Kurzfristbesuche von 10 – 15 Sekunden in die Absprungraten einbezogen. Der englische Begriff für Absprungrate lautet Bounce-Rate. Schlechte Seitenstrukturen, mangelnde Usability und auch uninteressante oder schlecht kommunizierte Angebote erhöhen die Absprungraten.


Ad Impression

Ad Impessions sind Kennzahlen im Onlinemarketing zur Erfolgsmessung von bezahlter Onlinewerbung beispielsweise in Form von Werbebannern. Zur Messung dieser KPI werden die Impressions, also die einzelnen Aufrufe von Werbemitteln auf einem Adserver gezählt.


Ad Tracking

Ad Tracking ist eine Methode um die Anzahl von Werbeaufrufen in Form registrierter Clicks und Impressions zu zählen und aufzuzeichnen. Ad Tracking ist somit eines der wirkungsvollsten Werkzeuge um die Effektivität von Onlinewerbung zu steigern. Mit Ad Tracking lässt sich belegen wo der größte Umsatz stattfindet und erst ad tracking ermöglich die Personalisierung von Onlinewerbung um mehr Kunden zielgenau zu erreichen. Siehe auch Programmatic Buying.


Adapter-Pattern

Was ist ein Adapter Pattern?

Adapter Pattern sind Schnittstellen-Adapter, die inkompatible Softwarekomponenten miteinander verbinden. Adapter Pattern sind in der Softwareentwicklung auch als Wrapper bekannt.

Adapter-Pattern-Softwareadapter

Adapter-Pattern – auch als Softwareadapter bekannt – sind smarte API’s die inkompatible Softwarekomponenten miteinander verbinden.

Wie funktionieren Adapter Pattern?

Adapter Pattern konvertieren das Interface einer vorhandenen Softwarekomponente in ein Interface, das von der aufrufenden Komponente erwartet wird. Damit behält der Softwareadapter als einziges Element die Kontrolle über die Benutzung dieser Softwarekomponente. Alle anderen Softwarekomponenten müssen den Wrapper-Service anfragen und die gewünschte Funktionalität durch den zur Verfügung gestellten Wrapperfunktionsumfang nutzen. Die Wrappererweiterung transformiert die Daten oder Kontrollinformationen der Komponente, die er wrappt.

Vorteile des Adapter Pattern

Der Adapter Pattern erlaubt die einfache Wiederverwendung bereits vorhandener Softwarelösungen, auch wenn einzelne Softwarebestandteile grundsätzlich inkompatibel zueinander sind. Damit sind Adapter Pattern eine wichtige Lösung für Reengineering Projekte und  Interface-Engineering.

  • Wiederverwendbarkeit vorhandener Softwarelösungen
  • Anbindung etablierter Legacy-Systeme

Wrapper als Softwareadapter und API nutzen

Im einfachsten Fall ist der Wrapper quasi ein Softwareadapter, der inkompatible Softwaresysteme miteinander verbindet. Dazu greift der Softwareadapter auf die Daten aus der angebundenen Schnittstelle zu, transformiert die Daten in vordefinierter Weise und leitet die Daten an sein Zielsystem weiter. Ebenso lassen sich Wrapperdienste für Export von Daten nutzen.

Sie brauchen Unterstützung bei der Schnittstellen-Programmierung? Jetzt unverbindlich anfragen!


Adaptive Manufacturing

Adaptive Manufacturing bedeutet die konsequente Ausrichtung der Wertschöpfung auf die Kundenbedürfnisse. Adaptive Manufacturing erfordert weitreichende Konsequenzen für die Wirtschaftlichkeit. Im deutschen wird Adaptive Manufacturing mit generatives Fertigungsverfahren, auch additive Fertigung,  übersetzt. Auch Rapid Prototyping ist eine Ausprägung eines generativen Fertigungsverfahrens und bezeichnet ein Verfahren zur schnellen und kostengünstigen Fertigung von Modellen; auch Softwaremodellen, Mustern, Prototypen, Werkzeugen und Endprodukten. Adaptive Manufacturing wird durch digitales Marketing bereichert. 


Adnetwork

Ein Ad network vermittelt Werbetreibende und Anbieter von Werbeplätzen miteinander. Somit ist ein Ad network also ein Werbenetzwerk, das digitale Werbeplätze in einem Werbeinventar auflistet und per Gebot an Werbetreibende vermittelt. Dazu nutzt das ad network ein über eine Datenbank geführtes digitales Verzeichnis aller angebotenen Werbeformate und Werbeplätze für Onlinewerbung und organisiert den Verkauf und die Buchung über das Werbenetzwerk angebotener Werbeplätze. Siehe auch Programmatic Buying.


AdSense

Werbeangebot von google, bei dem sich ein Seitenbetreiber Google-AdWordswerbung auf die eigenen Inhaltsseiten überführt und dort einbindet. Die Werbung wird gezielt passend zu den eigenen Seiteninhalten ausgeliefert. Im Gegenzug beteiligt google den Seitenbetreiber an den Online-Werbeeinnahmen.


Adserver

AdServer verwalten das datenbankbasierte Managementsystem zur Steuerung von Werbung im Internet. Der AdServer übernimmt hierbei sowohl für die Aufgabe der Auslieferung von Onlinewerbung auf jeweiligen Zielseiten im Internet als auch die Datensammlung bestimmter Erfolgskennzahlen, der sogenannten KPI.  Somit kann ein AdServer sowohl einen physischen Server bezeichnen auf dem eine AdServer-Software läuft, als auch diese AdServer-Software selbst bezeichnen. Ein leistungsstarker Adserver platziert die Werbemaßnahme exakt dort, wo diese Onlinewerbung die höchste Wirkung erreicht. Durch die präzise Platzierung von Onlinewerbung über den Adserver sehen im Idealfall nur die Personen die Werbung, die sich tatsächlich dafür interessieren. Somit entstehen dem Werbetreibenden selbst die geringsten Kosten bei höchstem Werbewirkungsgrad. Ein perfekt abgestimmter Adserver kann Onlineanzeigen auch zum Test lokalisieren und setzt eine Werbekampagne nur bei guten Ergebnissen fort. Weitere Funktionen eines AdServers sind die Speicherung von Wissen über die Zielgruppen und Werbeumfelder.


« Ältere Einträge |